Erkenntnisse aus zwei Jahren Pferde-Ergonomie


Als ich mit den Vermessungen begann, hätte ich niemals für möglich gehalten, wie viele Reiterinnen in unpassenden Sätteln sitzen und das 90 % der Pferde in der Kammer und im Kissenkanal zu enge und viel zu lange Sättel tragen müssen.

Ich habe in den letzten 2 1/2 Jahren bei Pferden aller Altersklassen sowohl für den Sport- als auch zur Freizeitreiterei gezüchtet, Sattelauflageflächen von 37 - 50 cm gemessen.

Der meiste Anteil hatte eine Auflagefläche von 40 - 47 cm und so breite Wirbel wie mein ganze Hand.

Leider habe ich in den meisten Fällen Sättel vorgefunden, die keinen Platz um den Widerrist gaben und im Übergang vom Widerrist zum Kissenkanal zu eng lagen.

Des weiteren stellte ich fest, das die meisten Reiterinnen in Sätteln saßen, deren Pauschen so konzipiert waren, das die Knie keinen Freiraum zur Bewegung hatten und die Reiterinnen förmlich auf den Hinterzwiesel gedrückt wurden. Mal abgesehen von zu kleinen Sitzflächen. Im Zusammenspiel mit einem viel zu langen Sattel - ein Trauerspiel.

Doch diese Zuchtprodukte der heutigen Pferdezucht sind Juwelen, die förmlich in der Bewegung tanzen können. Aus diesem Grunde braucht jede Reiterin und jeder Reiter einen Sattel, der zu seiner physischen Sitzkurve passt und der dann auf diese Pferde passt um die Brücke zum mühelosen Reiten zu bauen.

Dank der Pferde-Ergonomie, mit Hilfe der Vermessung von Pferd, Sattel und Reiterin/Reiter ist dies aber möglich! Zu erschwinglichen Kosten ist jedem Pferdebesitzer möglich, Prävention am Pferd zu machen sowie Tierarztkosten und Sattelfehlkäufe zu verhindern.

 

>>Pferdeergonomie - Investition in Pferdegesundheit und Langlebigkeit<<